Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Corvina ist Mama!!!

Sie brachte am 28./29.09.2021 neun gesunde Welpen in allen vier Farben zur Welt.

Es sind drei Mädchen und sechs Jungs.

Für Enzo (braun-weiß) suchen wir noch eine liebevolle Familie.

 

 

Welpentagebuch E-Wurf: Hier erfahren Sie stets das Neueste von unseren E-Kindern

 Die E-Babys berichten:

Donnerstag, 25.11.2021:
Wir sind jetzt acht Woochen alt und schon sooo groß geworden. Die Ausläufe im Haus reichen für unseren Tatendrang schon längst nicht mehr. Frauchen und Herrchen bringen uns alle drei Stunden nach draußen zum Spielen und Toben. Und da fetzen wir so richtig rum. Frauchen hat immer ein wachsames Auge auf uns. Und Mama, Oma Sheila und Tante Angel natürlich auch. Wenn wir müde werden bringt Frauchen uns schnell ins Warme. Denn zum draußen schlafen ist es zu kalt.

   Kuscheln mit Oma Sheila                 Die Pferde finden uns ziemlich spannend

 

  Egal wie groß oder klein sie sind                                                            Aber wir finden Pferde schon auch interessant

 Wenn Mama mitspielt ist es am schönsten                  Vorne am Haus gibt es auch viel zu sehen

 Wir kennen schon Autos, Traktoren, Lastwägen, Müllabfuhr...

 

 

Mittwoch, 14.11.2021
Frauchen ist ein wenig wehmütig. Sie sagt die Zeit mit uns vergeht so schnell. Darum ist es immer wieder schön Fotos von uns anzusehen.

    Eileen fawn-white (reserviert)              Elfe blue-white (reserviert)               Eliot brown-white (reserviert)

 

 

  Elmo blue-white (reserviert)              Elvis black-white (reserviert)                Emil black-white (reserviert)         

 

 

   Enrico black-white (reserviert)         Enya brown-white (reserviert)            Enzo brown-white (zu vermitteln)

 

 

Samstag, 13.11.2021

Heute wurden wir mit dem Taxi abgeholt. Wir durften auf dem großen Spielplatz spielen. Mama war natürlich auch dabei. Mit ihr sind wir viel mutiger weil sie so gut auf uns aufpasst.

Wir haben auch gleich ein Picknick gemacht. Und unser Bruder Mogli hat ein kleines Häuschen zum Bewachen gefunden.

Freitag, 12.11.2021:
Wir sind jetzt schon sooo groß geworden. Frauchen kann uns nicht mehr zu zweit  tragen, wir sind einfach zu schwer geworden. Aber macht ja nichts, wir kuscheln uns immer so gerne in ihre Arme wenn sie uns trägt und genießen es  ihre alleinige Aufmerksamkeit zu bekommen. Wir erleben jeden Tag neue Abenteuer und bekommen immer mehr Platz und Auslauf. Frauchen lässt uns unter Aufsicht auch frei im Haus herum laufen.

Manche Sachen gefallen uns aber nicht so gut. Diese eklige Wurmkur zum Beispiel, auf die  könnten wir verzichten. Frauchen sieht das aber anders. Und Krallenschneiden ist auch so eine fiese Sache. Da müssen wir doch tatsächlich still halten. Hallo??? Still halten in unserem Alter? Das kann man doch eigentlich nicht von uns verlangen, oder? Aber auch hier hat Frauchen eine andere Ansicht. Und leider setzt sie diese auch immer durch. Zum Glück kommt das alles nicht so oft vor. UNd so können wir überwiegend das tun was wir am liebsten machen: spielen, schlafen, fressen.

Dienstag, 26.10.2021:
Mittlerweile ist schon wieder sooo viel passiert, dass Frauchen kaum noch zum Diktat kommt. Wir sorgen schon dafür, dass es  ihr nicht langweilig wird. Was täte sie bloß ohne uns?

Wir haben alle Zähnchen bekommen und fangen an auf allem herum zu kauen was uns vor das Schnäuzchen kommt. Mama liegt daher nicht mehr so ganz entspannt bei uns. Aber glücklicherweise haben wir uns an das Silberufo gut gewöhnt und können schon fast manierlich fressen.

Alle ein bis zwei  Tage bekommen wir Besuch. Nie zuviel auf einmal, denn Frauchen meint, das könnte sonst zuviel werden für uns. Sie möchte nicht dass so viel Trubel herrscht in unserem Zimmer. Na ja, für Trubel sorgen wir auch selbst ganz. Unsere Besucher schauen uns an, streicheln uns ganz vorsichtig und Frauchen hebt manchmal den oder die eine oder andere heraus und setzt sie auf eine Decke auf dem Boden. Dort lassen sich dann auch unsere Bewohner nieder und wir können uns vorsichtig kennen lernen. Wir spielen dann vielleicht ein bisschen, schlafen aber schnell wieder ein. Wir sind halt noch Babys. Einige von uns wurden schon ganz besonders verliebt angesehen. Frauchen sagt, das werden unsere neuen Familien. Sie guckt dann immer ganz traurig. Aber warum denn? Neue Familie bedeutet doch ganz bestimmt auch neue Abenteuer? Oder etwa nicht? Doch natürlich, meint Frauchen. Aber das bedeutet halt auch, dass Ihr ausziehen werden. Ausziehen? Was das nur schon wieder heißt...?

 

Mittwoch, 20.10.2021: Das silberne Ufo

Mama, Tante Angel und Oma Sheila haben uns schon so viele Geschichten aus ihrer eigenen Kindheit darüber erzählt. Und wir lauschten immer ganz andächtig. Von einem silbernen Ufo, das aus dem Nichts angeflogen kam und sich in die Wurfkisten absenkte, randvoll gefüllt mit süßer Milch und später noch mit anderen Leckereien. Wir wussten nicht ob das zu den Geschichten gehört die Erwachsene uns Kindern halt so erzählen. Aber immerhin sind wir im Fabelland, und eine Fabel hat ja immer einen wahren Kern, oder nicht?

Und gestern... Ihr glaubt nicht was uns geschehen ist: da kam es angeflogen, das silberne Dings. Direkt über uns, schwenkte nach links oder nach rechts, suchte nach einem passenden Platz und landete direkt zwischen uns, randvoll mit Milch. Aufgeregt kamen wir näher und suchten hektisch nachdem, was wir für eine ordentliche Mahlzeit brauchen: Zitzen. Aber was soll das denn? Die haben doch tatsächlich vergessen die mit zu liefern!!! Wir machten uns auf die Suche. Manche suchten am Grund des Dings, wurden nicht fündig und mussten heftig nießen. Andere umrundeten es und nuckelten einfach am Rand um zu schauen was passiert. Wieder andere wateten durch die Milch in der Hoffnung in der Mitte fündig zu werden. Was für eine Aufregung! Aber es blieb dabei: keine Zitzen weit und breit. Was für eine Fehlkonstruktion. Schlussendlich waren wir alle über und über vollen Milch und haben uns gegenseitig abgenuckelt. Ja, so geht es auch. Aber ergiebig war das nicht. Ganz ehrlich, das haben wir uns anders vorgestellt.

Heute Morgen kam das Ding wieder angesegelt. Und so konnten wir entdecken, dass es Frauchens Arm ist der es zum Fliegen bringt. Soviel zum Thema Sagen und Mythen. Aber lecker war das schon... Drum gleiche Aktion wie gestern Abend. Frauchen hat kurz mal unser Zimmer verlassen und als sie wiederkam war alles leer. "Wie habt Ihr das denn geschafft?" fragte Frauchen erstaunt. Tja, wir haben auch so unsere Geheimnisse und Frauchen muss nicht alles wissen. 

 

Dienstag, 19.10.2021: Nun sind wir offiziell

Wir  sind heute genau 21 Tage alt und bekamen zum ersten mal Besuch. Zwei Zuchtwartinnen vom Club für britische Hütehunde waren bei uns und haben uns, Mama, die anderen Hunde und unser Zuhause genau unter die Lupe genommen und befanden alles als bestens. Wir wurden als sehr schöne Kinder und wahre Brummer bewundert.

Nun sind unsere Namen offiziell. Wir Jungs heißen Enzo, Elliot (beide braun-weiß), Elmo (blau-weiß), Emil, Elvis und Enrico (alle drei schwarz-weiß). Und wir Mädels Enya (braun-weiß), Eileen (fawn-weiß) und Elfe (Fee, blau-weiß).

Für Übermorgen ist ein Fotoshooting mit der Tierfotografin Ulla Gutmann geplant. Dann gibt es zum Wochenende aktuelle Bilder von uns.

Sonntag, 17.10.2021: Da tut sich was
Frauchen sagt wir sind schon ganz schöne Brummer geworden. Und sie ist mit unserer Entwicklung sehr zufrieden. Täglich kontrolliert sie unser Gewicht und ob wir auch ordentlich zunehmen. Natürlich tun wir das! Es schmeckt uns gut und wir essen so gerne. Wir fangen an zu spielen und wir beißen auch schon ganz zaghaft auf allem Möglichen herum. Frauchen meint, dass wir bald Zähne bekommen. Zähne? wozu sollen die denn schon wieder gut sein? Auf jeden Fall bleibt es spannend.

Mittwoch, 13.10.2021:Jetzt geht`s los
Bei unserem Brüderchen Eliot fing es an,  bei Elmo ging es weiter. Und wir anderen folgten rasch: unsere Äuglein haben sich geöffnet!!! Wir konnten es kaum fassen, so viel zu sehen. Das Erstaunen ist groß. Was wohl noch alles kommt? So einiges, schmunzelt Mama. Wir sind gespannt und freuen uns auf das Abenteuer Leben.

Montag, 11.10.2021 Früh übt sich was ein guter Läufer werden will

Seit zwei Tagen beginnen wir zu laufen. Zwar konnten wir uns schon fortbewegen, und das sogar recht flott. Aber halt immer mit dem Bauch auf dem Boden. Unsere Beinchen werden aber von Tag zu Tag kräftiger, so dass wir unsere Bäuchlein in die Luft stemmen können und Schritt für Schritt laufen. Okay, es ist nicht einfach alle vier Beine zu koordinieren und anstrengend ist es auch. Aber Übung macht den Meister. 

Sonntag, 10.10.2021 Kleine Raubtiere
Wir sind ganz schön gewachsen und haben unser Geburtsgewicht mehr als verdoppelt. Und wir werden richtige Raubtiere, sagt Frauchen. Nicht nur, dass wir bellen, wir knurren auch schon. Zwar wissen wir noch nicht was das bedeutet und wann man das einsetzt, aber es klingt schon mal ganz cool. Ja, und wir haben schon ganz fiese nadelspitze Krallen. Frauchen meint, für die bräuchten wir einen Waffenschein. Mama sieht das genauso. Sie war etwas unentspannt wenn wir bei ihr trinken wollten. Daher hat Frauchen unseren supertollen Krallen ein wenig die Spitzen gekürzt. Das fanden wir echt gemein. Zu unserer Ehrenrettung sei gesagt, das Frauchen das nur mit Unterstützung von Herrchen und Zoe geschafft hat. Alleine hätte sie es mit uns nicht aufgenommen. Auch wenn sie behauptet, dass sie die Hilfe nur gebraucht hat weil sie Angst hatte, dass sie uns weh tut. Ja klar, dass hätten wir an ihrer Stelle auch gesagt.

Samstag, 09.10.2021: Wir machen uns bemerkbar

Bellen können wir ja schon länger. Aber Ihr glaubt nicht was passiert ist: einer von uns fing zu bellen an und hörte das Gleiche nochmal. Und nochmal. Und dann ganz oft. Wie ein Echo, nur mehrstimmig. Und antwortete darauf. Jetzt ging es los. Ein Konzert aus neunstimmigem wau wau wau jauuul wau, wau wau. Wir hören uns!!! Was für eine Entdeckung! okay, vielleicht war das Timing nicht optimal und wir hätten nicht unbedingt um fünf Uhr morgens  damit beginnen müssen. Denn Frauchen saß senkrecht im Beck, fummelte hektisch nach dem Schalter der Nachttischlampe und sah uns entgeistert an. Vor laute Freude haben wir gleich eine Zugabe  gegeben. "So, jetzt reicht es" meinte Frauchen, nahm ihr Bettzeug und  ging ins Schlafzimmer. Ach egal. Wir brauchen sie jetzt nachts eh nicht mehr. 

Freitag, 08.10.2021: Wir sind gut angekommen

Unser Frauchen lässt entschuldigen, dass sie jetzt erst zum Diktat kommt. Aber ehrlich gesagt haben wir sie bislang so in Beschlag genommen, dass sie keine Zeit hatte. Sagt sie zumindest. Wir sehen das natürlich anders. Tag und Nacht saß Frauchen fast ständig bei uns, sprach mit Mama, hat uns beobachtet und immer so komische quietschige Laute des Entzückens von sich gegeben. Und dann fuchtelt sie dauernd mit so einem kleinen schwarzen Dings rum und drückt dann rasant irgendwelche Tasten. Dieses Dings antwortet dann ständig mit einem komischen Ton. Das ist wohl ein Handy. Zumindest erzählt uns unsere Mama das. Denn wir können es noch richtig richtig sehen und hören, da unsere Äuglein und Öhrchen noch verschlossen sind. Aber das soll sich wohl bald ändern, meint Mama. Unsere Mama verstehen wir schon, denn die hat andere Möglichkeiten mit uns zu kommunizieren, wie es nur zwischen Mutter und Kind funktioniert.

Aber ganz ehrlich, Frauchen kümmert sich schon um uns und um Mama. Sie hilft Mama wenn sie uns versorgt, hält alles sauber und wenn einer von uns aus versehen in die falsche Richtung kriecht  lenkt sie uns sanft zurück zu Mama. Auf Frauchen ist wirklich Verlass.

Ja, und bei unserer Geburt hat uns die ganze Familie unterstützt. Gerade für Mama war das ganz wichtig. Aber auch wir wurden sanft und liebevoll empfangen. Und unsere Menschen saßen die ganze durchwachte Nacht bei Mama. Denn ein Teil von uns hat am 28.9. Geburtstag, die anderen hingegen am 29.9. Das ist toll, so können wir künftig zwei Tage lang feiern. 

 

 

Mittwoch, 29.09.2021:

Ende Juli besuchte unsere Mama Corvina unseren Papa Samu (Ch. Memorylane Intune With Paradise). Die beiden vertanden sich sehr gut und  zwei Monate später kamen wir zur Welt.

 

 Weitere Bilder